Washingtonia robusta

Washingtonia robusta

diese Palmenart hat gleich mehrere Namen. Sie wird unteranderem auch als Petticoat Palme bezeichnet, aufgrund ihrer herunterhängenden Wedel nachdem diese abgestorben sind. Wenn diese nicht entfernt wurden, hängen sie herunter wie ein Petticoat, was am Ende zu diesem Namen geführt hat. Auch als Priesterpalme wird sie gerne bezeichnet, oder auch nur Washingtonia

Bei der Washingtonia robusta handelt es sich um eine aus dem Südwesten der USA / Mexiko stammende Palmen Art. Sie gilt als recht schnell wachsende Palme die unter optimalen Bedingungen (viel Sonne, wenig Wind..) über 30m groß werden kann. In Kalifornien Beispielsweise sind zahlreiche Exemplare mit unglaublicher Wuchshöhe zu finden.

Kompakt:

  • welche Wurzelart hat die Washingtonia robusta oder filifera: sie besitzt Pfahlwurzeln die gerade nach unten in den Boden ragen.
  • wie winterhart ist eine Washingtonia robusta: diese Palme übersteht die Winter hierzulande eher schlecht. Es heißt bis -8°C hält sie aus, jedoch nicht die nassen und kalten Winter bei uns. Daher gilt sie hierzulande auch als Vollschutz-Kandidat. Jedoch gibt es beispiele auf dieser Seite mit einer solchen Palme.
  • stark verwand mit der Washongtonia filifera, allerdings gilt die Washingtonia filifera als die „winterhärtere“ der beiden, wobei sie mit der feuchten Kälte bei uns in Deutschland weniger zurecht kommt
  • sehr markant: sie besitzt sehr starke, an in eine Säge erinnernde Dornen an den Blattstämmen
  • Wasserbedarf dieser Palmenart: der Wurzelballen sollte auf keinen Fall im Wasser stehen und nur mäßig feucht sein. Durch und durch nasse Erde würde die Pflanze großer Wahrscheinlichkeit nach nicht überleben. Jedoch benötigt sie gleichzeitig im Sommer ausreichend Wasser um ihr schnelles Wachstum fortsetzen zu können.

Dich interessiert die Aufzucht und das Wachstum dieser Palmenart, dann schaue einfach mal hier vorbei: Wachstum

Washingtonia robusta Samen 

die Samen dieser wunderbaren Palmenart sind mit einem Durchmesser von ca. 2-3 mm eher klein und unscheinbar. Die Petticoat Palme aus Samen zu ziehen funktioniert in der Regel recht gut. Die Keimquote hier ist recht hoch und zuverlässig. Sobald das Wachstum einmal richtig in Gang gekommen ist, bilden sich schon die ersten gezackten Wedel. Dies allein ist bereits ein ordentlicher Grund sich eine solche Palme zuzulegen. Unten siehst du Beispielbilder um das Wachstum ungefähr einschätzen zu können.

Bild der Samen einer Washingtonia robusta
Samen der Washingtonia robusta

 

Bild der Samen einer Washingtonia filifera
Samen der Washingtonia filifera

kaufen dieser Palmenart

hier wäre zu empfehlen einen Fachhändler aufzusuchen. Eine solche Palme wird ist in den hiesigen Baumärkten eher selten angeboten und es macht sicherlich sinn, sich noch einmal ein paar Tipps abzuholen. Alternativ wäre natürlich auch noch die Anzucht aus Samen interessant, wie bereits erwähnt. 

Wachstum pro Jahr

kaum zu glauben, aber wie bereits erwähnt, wächst diese Palmenart recht zügig. Selbst hierzulande sind unter guten Bedingungen auch mal 20 oder sogar ein paar Wedel mehr drin. Wenn das mal nicht interessant klingt?!

Topfpalme im Winter

aus eigener Erfahrung heraus macht es auch einer Palme dieser Art im Winter nichts, wenn es mal ein paar Tage unter 0°C geht. Im Gewächshaus bei guter Belüftung kann auch die Erde mal ein wenig anfrieren. Wenn es Tagsüber wieder ein paar Grad über 0°C werden sollte, kommt die Pflanze damit klar. Mehrere Tage -5°C oder noch kälter und das im Topf, dazu können noch keine Äußerungen unsererseits getroffen werden. Wichtig ist in jedem Fall, nicht feucht und gut belüftet. 

Es gibt aber auch Beispiele für ausgepflanzte Exemplare in unserem Land. Diese jedoch dann mit einem Winter-Vollschutz. Bedeutet, einer kompletten Umbauung der Palme. Uns ist eine für unsere Breitengrade sogar sehr große Washingtonia filifera in Neuss (NRW) bekannt. Diese ist ca. 16 Jahre alt und seit ca. 10 Jahren ausgepflanzt, hat somit auch bereits eine beachtliche Größe erreicht. Jedoch wird ein sehr großer Aufwand betrieben, ob den Frost im Winter davon abzuhalten, dieser Pflanze zuzusetzen.

Ein Beispiel bei uns auf der Seite mit einer ausgepflanzten Washingtonia, findet ihr (kaum zu glauben) in Bayern. Auch bereits ein stattliches Exemplar: klick hier

Pflege und Bedarf

Besitzt du wie die meisten hierzulande eine Washingtonia robusta oder filifera in einem Topf, welche in den Sommermonaten in den Garten und in den Wintermonaten wieder geschützt gestellt wird, sollten ein paar Dinge beachtet werden.

Winter: in dieser Zeit sollte sie kühl stehen und dennoch einen hellen Standort bekommen. Optimal wären Temperaturen zwischen ca. 6°C und  ca. 14°C. 

Wasserbedarf: der Wasserbedarf im Winter ist natürlich deutlich geringer als in den Sommermonaten. Während im Sommer an warmen bis heißen Tagen tatsächlich reichlich gegossen werden kann, wird im Winter sparsam mit Wasser umgegangen. Auf Dünger sollte man in der kalten Jahreszeit auch gänzlich verzichten.

Licht: Wie viel Licht benötigt sie und was wird hier empfohlen? Es handelt sich hierbei um eine Art, die sehr gerne mit reichlich Sonnenlicht konfrontiert wird. Kann also im Sommer gerne in der vollen Sonne stehen. Wird sie nach dem Winter aus ungünstigeren Licht-mageren Verhältnissen wieder in die Sonne befördert, empfiehlt es sich jedoch wie bei den Meisten anderen Palmenarten auch, sie nicht direkt in die Vollsonne zu stellen. Erst nach ein paar Tagen Gewöhnung wird sie sich wieder richtig wohl fühlen und keine Blattschäden mehr erleiden.

Washingtonia filifera

hierbei handelt es sich praktisch um die Schwester, man könnte auch sagen dicke Schwester. Sie sind sich sehr ähnlich, jedoch ist wächst der Stamm der Filifera etwas dicker, wohingegen die Robusta einen dünneren besitzt. Anfangs sind sie kaum auseinander zu halten. Lediglich die roten Blatt-Basen der robusta weisen auf eine solche hin. Ansonsten sind sich die beiden sehr sehr ähnlich. 

 

uns bekannte, ausgepflanzte Exemplare hierzulande:

Washingtonia filifera:

Bundesland NRW / Neuss / aktiver Winterschutz / Zeitraum: über 10 Jahre

 

zahlreiche Palmwedel in gesundem grün
wunderschön gewachsene ca. 15-20 Jahre alte Washingtonia robusta

 

Palmwedel der Washingtonia Robust mit ihren feinen Fäden
sehr markant – die feinen „Fäden“ an den Palmwedeln der Washingtonia Robusta

 

 

herunterhängender Palmwedel der Washingtonia Robusta
herunterhängende Palmwedel welche bei größerer Anzahl für die Namensgebung Petticoat Palme verantwortlich waren

 

gesundes und groß gewachsenes altes Exemplar der Petticoat Palme
sehr schön geschälter Stamm. Dieser entsteht, wenn die getrockneten Palmwedel mit einem scharfen Werkzeug entfernt werden

 

Bild: Wachstum Washingtonia robusta nach ca. 3 Monaten
Wachstumsstatus Washingtonia robusta nach ca. 3 Monaten

 

Bild: Wachstum Washingtonia robusta nach 2 Jahren
Wachstum der Washingtonia robusta nach 2 Jahren

 

 

Bild einer Washingtonia robusta und einer filifera nebeneinander

hier siehst du eine Washingtonia robusta (links) und daneben die filifera (rechts). Deutlich zu erkennen, der Unterschied der Stamm-Stärke