Trachycarpus fortunei, die chinesische Hanfpalme

die Trachycarpus fortunei

Details im Überblick
ihre Herkunft
kann ich diese Palme auspflanzen
wie erkenne männliche und weibliche Hanfpalmen?
welche Trachycarpus Arten gibt es?
Klimazonen in Deutschland
die Palme im Winter

diese Palmenart ist auch häufig unter dem Begriff chinesische Hanfpalme aufzufinden, oder wird in Foren usw. gerne mal als „Trachy“ bezeichnet. Eine Trachycarpus fortunei gilt als besonders winterhart und ist daher auch in Mitteleuropa häufiger  kultiviert (in den Boden eingepflanzt) anzutreffen. Allerdings empfiehlt sich hier ein gewisses Alter und eine gewisse Größe um wirklich niedrige Temperaturen zum Teil auch ohne Winterschutz und unbeschadet zu überstehen. Es hängt jedoch zusätzlich noch mit der Region und dem dort herrschenden örtlichen Klima bzw. sogar Mikroklima (steht sie windgeschützt..) zusammen, ob sich ein Winterschutz empfiehlt oder nicht. Wie schnell wächst eine Trachycarpus fortunei eigentlich, kann man das irgendwie festhalten? Ab dem Alter von ca. 10 Jahren sollte eine Stammhöhe von 1 Meter erreich sein und die Winterhärte nimmt zu, wie auch die Wachstumsgeschwindigkeit. Bekannt sind Exemplare von mehreren Metern Höhe auch bei uns in Deutschland. Was die Wuchsgeschwindigkeit angeht, waren bislang immer ca. 30cm als Angabe im Umlauf. Uns jedoch bereits 3 Fälle zugetragen worden, bei denen es sogar 40-60cm Wachstum im Jahr waren. Jedoch Dies natürlich nur unter optimalen Bedingungen.

Herkunft der Trachycarpus fortunei

Ursprünglich stammt sie aus den Asiatischen Hochgebirgen und wächst in einer Höhe von bis zu 2500 m. Aus diesem Grund ist sie auch an kältere Temperaturen gewöhnt und verträgt das hier herrschende Klima relativ gut. Markant, der Stamm der Palme ist dicht von Fasen bedeckt. Im hohen Alter befinden sie sich lediglich noch im oberen Bereich der Pflanze

Ein trockener und kalter Winter stellt sie erst ab über -10C° vor Herausforderungen, darunter ist es gerade für ältere Pflanzen noch recht gut auszuhalten. Wird eine Palme aber in einem kalten und recht feuchten Raum zum überwintern gebracht, bekommt es ihr in der Regel nicht so  gut. Also in einem Gewächshaus mit geschlossener Tür und geschlossenen Fenstern, somit kaum Luftzirkulation, ist einer Überwinterung eher nicht optimal. Die Palmwedel werden im Winter auch häufig hochgebunden um Schäden durch starken Wind an den Palmwedeln zu vermeiden.

    • Wasserbedarf / wie viel muss ich gießen? Mittel, die Wurzeln sollten immer leicht feucht sein. Jedoch ist der Wasserbedarf an heißen und vor allem trockenen Sommertagen recht hoch und die Pflanze kann ausreichend gegossen werden. Werden die Tage regnerisch und schwüler, entsprechend weniger. 
    • Wie schnell wächst eine Trachycarpus fortunei eigentlich? Laut Berichten auch in Deutschland bis zu 30 cm pro Jahr. Jedoch sind uns bereits 3 Fälle zugetragen worden, bei denen es sogar 40-60cm im Jahr waren. Allerdings unter optimalen Bedingungen: nicht im Topf, sondern ausgepflanzt im Garten mit ausreichend Wasser und passend gedüngt. Perfekte Temperatur-Voraussetzungen: 16°C bis 21C°. Bei zu großer Hitze stellt wächst sie eher langsamer.
    • Wie groß kann sie werden? Bis zu ca. 12 m, allerdings dauert es wohl Jahrzehnte bis eine solche Größe erreicht ist. Vermutlich liegt man hier bei ca. 
    • Frosthärte oder auch Winterhärte: laut Berichten bis -18°C. Jedoch sagt man. ab -10°C mit passivem Winterschutz.
    • Wann sollte sie ausgepflanzt werden? März bis Mai gilt als beste Zeit. Natürlich nur wenn es keinen Frost mehr gibt! Somit hat die Pflanze noch ausreichend Zeit um sich vor dem nächsten Winter zu Akklimatisieren
    • Um welchen Wurzeltyp handelt es sich?: es handelt sich hierbei um einen Flachwurzler. Bedeutet, das sich die Wurzeln relativ flach unter der Erde entwickeln. Im Winter wird der Wurzelbereich bei vielen ausgepflanzten Exemplaren von Exotenfreunden mit beispielsweise Rindenmulch abgedeckt, um Frostschäden zu vermeiden.

kann ich diese Palme auspflanzen?

kurz und knapp, Ja du kannst diese Palme auspflanzen. Aber je nach Region sollte ein Winterschutz angebracht werden, oder ist nicht notwendig. Je älter ein Exemplar, desto Resistenter gegen kälte ist es. In NRW tauchen immer mehr und mehr ausgepflanzte Hanfpalmen auf, bei denen teils von Anfang an über Jahre hinweg kein Winterschutz angebracht wurde. Eine Garantie gibt es jedoch nicht. Unter dem Menü-Punkt Palmen in Deutschland findest du mehrere Beispiele dafür, wie schön und groß eine Trachycarpus fortunei auch hierzulande werden kann. Hier war einer meiner absoluten Lieblingsgründe warum man sich vor über 20 Jahren für Palmen entschied „…der Garten sollte pflegeleicht sein und mediterranes Flair verbreiten„.  

einpflanzen / kultivieren der Trachycarpus fortunei in Deutschland

Es sollte ein Erdloch ausgehoben werden, welches mindestens den Radius des „aktuellen“ Topfes der Pflanze um nach außen als Freiraum überlässt. Hat man also einen Topf mit 50 cm Durchmesser und einem entsprechendem Radius von 25 cm, sollte für die Auspflanzung mind. ein 75 cm großes Loch gegraben werden. Am besten aber „1“ Meter. Die Palmen in Palmen-Erde, ggf. mit ein wenig Sand oder auch / und Lava Granulat vermischen und leicht andrücken. Sie sollte nicht zu fest sein, damit die Wurzeln relativ leicht anwachsen können. Zu welcher Jahreszeit sollte eine Palme ausgepflanzt werden? Am Besten im Frühjahr, damit die Wurzeln ausreichend Zeit haben um sich auszubreiten und der Pflanze kraft geben die Wintermonate zu überstehen.

Die Pflege der Trachycarpus fortunei ist recht unkompliziert, sie verzeiht viel und ist relativ Anspruchslos. Also die perfekte Palme für Anfänger sowie fortgeschrittene. Sehr robust und in der Lage sich gut und schnell zu regenerieren. Teils sieht Hängen die Blätter nach einem strengen Winter ohne Schutz herunter, jedoch können diese wenn sie jegliche grüne Farbe verloren haben gerne entfernt werden. Die häufig zu sehenden braunen Spitzen an den Wedeln, sind eine normale Erscheinung. Eine Palme schiebt (es wachsen neue Wedel) neue Wedel, nach einander in der Mitte aus dem sogenannten Herz hinaus. Zur gleichen Zeit fangen die darunter liegenden Wedel an braun zu werden. Die Pflanze nimmt sich die Kraft aus den alten Wedeln und investiert sie in die neuen.

öffentlich gepflanzte Palmen

Sehr interessant für Palmenfreunde ist das Projekt Rheindorfter Palmen in Leverkusen. Hier gibt es einige ausgepflanzte Palmen (vorwiegend Trachycarpus fortunei) an einer öffentlichen Straße zu bewundern. Auch in Düsseldorf (NRW) gibt es an vereinzelten Stellen tatsächlich ausgepflanzte Palmen.

groß gewachsene Trachycarpus fortunei
Palmen vor dem Edeka Ladenlokal in Leverkusen

männliche oder weibliche Trachycarpus fortunei?

woran erkenne ich ob es sich um eine männliche oder weibliche Palme handelt? Das ist sobald sie blüht eigentlich sehr einfach zu erkennen. Die Weibliche hat grüne und die Männliche gelbe Blüten. Eine Bestäubung durch Bienen ist leider jedoch eher unwahrscheinlich. Sie gehen zwar an die männlichen Blüten um Pollen zu sammeln, jedoch nicht an die Weiblichen da diese keinen Nektar enthalten. Angelockt werden Bienen somit von der Weiblichen Palme nicht. Palmen werden im Grund durch den Wind und dem daraus resultierenden Pollenflug befruchtet. Da eine „Palmendichte“ hierzulande eher nicht vorhanden ist kann mit einem Blatt nachgeholfen werden. Einfach die Pollen der Männlichen Variante über den weiblichen Blütenständen halten und herunterwehen lassen / pusten.

Bild: Samen der Trachycarpus fortunei
Palmensamen der Trachycarpus fortunei

im Winter

Im Winter empfiehlt es sich, bei eingepflanzten Exemplaren die Wurzeln beispielsweise mit Rindenmulch abzudecken um Frostschäden an jenen zu vermeiden. Vor allem, da es sich um einen „Flachwurzler“ handelt (Pflanze, dessen Wurzeln eher Flach unter der Oberfläche und nicht tief in den Boden hineinwachsen). Handelt es sich um eine im Topf befindliche Palme, könnte es bei mehreren Tagen Frost, dazu kommen das die Wurzeln im Topf durchfrieren und dies sollte natürlich unbedingt vermieden werden.

Warum werden Palmwedel im Herbst häufig zusammengebunden? Dies geschieht in den meisten Fällen um den stärkeren Winden weniger Angriffsfläche zu bieten.

Was den Winterschutz angeht, gibt es immer wieder unterschiedliche Aussagen. Hier eine deutliche und vor allem die richtige Antwort zu finden ist nicht so einfach. Einige Palmenbesitzer „schwören“ auf einen Winterschutz (teilweise inkl. Heizung), andere halten diesen für überflüssig….es gibt Palmen die überstehen trotz, oder vielleicht sogar gerade wegen dem Winterschutz diesen nicht. Das Ganze hängt zusätzlich noch von der Größe und dem Alter, sowie der Region in der sie gepflanzt wurde ab. Vermutlich kommt man hier um eigene Tests und Erfahrungen nicht herum.

im Frühjahr

Wird eine Kübelpflanze nach dem Winter aus dem Keller, der Garage oder dem Haus im Frühjahr in die „Freiheit entlassen“. Sollte zunächst darauf geachtet werden, das sie keiner übermaßigen Sonnenstrahlung ausgesetzt wird. Dies würde die Blätter praktisch verbrennen, sie muss sich daher langsam daran gewöhnen. Vermieden werden sollte ein häufigerer Wechsel zwischen dem In- und Außenbereich. Also die Pflanze erst wieder nach draußen stellen, wenn sich die Temperatur wieder konstant über 0°C befindet.

Sollte Rindenmulch im Winter als Frostschutz auf den Wurzelbereich gegeben worden sein, sollte dieser nun entfernt werden. Warum? Der verrottete Mulch entzieht dem Boden Stickstoff und lässt zusätzlich keine Sonnenwärme an den Boden durchdringen.

alle Arten der Trachycarpus Familie

  • Trachycarpus fortunei
  • Trachycarpus wagnerianus
  • Trachycarpus latisectus
  • Trachycarpus takil
  • Trachycarpus nanus
  • Trachycarpus ravenii
  • Trachycarpus ukhrulensis
  • Trachycarpus oreophilus
  • Trachycarpus geminisectus
  • Trachycarpus martianus
  1. die Trachycarpus wagnerianus sticht jedoch heraus, da sie der der fortunei am meisten ähnelt. In Sachen Stamm sowie der Eigenschaften in Bezug auf Winterhärte sind sie absolut vergleichbar. Die Wedel (Blätter) sind jedoch kleiner und vor allem härter als die der Trachycarpus fortunei, weshalb man diese Variante in windigeren Regionen ggf. besser verwenden kann als die Trachycarpus fortunei, die Blätter werden wohl länger in Form bleiben. Hier kannst du dir gleich ein Bild dieser Palme machen und von Erfahrungen lesen: Sachsen Anhalt und die Trachycarpus Wagnerianus

weitere Bezeichnungen

was ist eine Chamaerops excelsa oder Tessinerpalme, ich habe auch schon einmal windmill palm tree gelesen?! Beim Namen Chamaerops excelsa handelt es sich um ihren ursprünglichen Namen, welcher allerdings heutzutage fälschlicherweise nur noch von wenigen Händlern so verwendet wird. International wird sie als windmill palm tree bezeichnet. Tessinerpalme ist ein in den Alpenregionen häufig verwendeter Name, dieser rührt wohl daher das es in der Gegend um Tessin in der Schweiz viele dieser Palmen gibt.

USDA Klimazonen

auch als Winterhärte-Zonen bezeichnet. Hier ist auch feststellbar, welche Region sich besser und welcher schlechter zur Auspflanzung von Palmen eignet. Die Angaben reichen insgesamt von 1a bis 13b. Hier in Deutschland pendelt man sich im Mittelfeld ein (Zonen: 6a / 6b / 7a / 7b / 8a).  Was bedeutet das? In NRW ist beispielsweise ein Westlicher Teilbereich mit dem Wert 8a angegeben, bedeutet das es im Winter max. Temperatur-Werte zwischen -12,2°C und -9,5°C anliegen. Hier einmal die Übersicht für Deutschland:

  • 6a: -23,3°C / -20,5°C
  • 6b: -20,4°C / -17,8°C
  • 7a: -17,7°C / -15,0°C
  • 7b: -14,9°C / -12,3°C
  • 8a: -12,2°C / -9,5°C

Detailliertere Informationen sind in diesem Wikipedia Artikel sehr schön aufgeführt: USDA Klimazonen. Warum eine Pflanze als winterhart gilt und was innerhalb geschieht interessiert dich? Hier findest du eine kleine Erläuterung: Frostharte Pflanzen

Warum haben die Palmen im Handel so wenige Wedel?

im Handel sind Fächerpalmen in den meisten Fällen mit wenigen Wedeln zu finden und sehen nicht so „voll“ aus wie nach einer Auspflanzung oder dergleichen. Warum ist das so? Zum einen geschieht dies aus Platzgründen, da der Händler eine Palme mit weniger Wedeln natürlich Platzsparender transportieren und halten kann. Zum zweiten hat es aber auch mit den Wurzeln zu tun. Im Topf ist natürlich für den Wurzelballen nicht so viel Platz und die Pflanze könnte eine Vielzahl an Wedeln nicht ordentlich mit Wasser versorgen. Aus diesem Grund werden häufig die Wedel auf 6-8 reduziert. Daher benötigt sie erst einmal ein wenig Zeit um sich zu regenerieren und neue Wedel zu produzieren.

wann sollten die Palmwedel entfernt werden?

alte Palmwedel sollten erst entfernt werden, nachdem sie wirklich „braun“ nach unten hängen. Warum? Die Palme zieht aus diesen so lange noch Kraft um neue zu bilden.

ist meine Palme giftig für Katzen?

diese Frage stellen sich Katzenhalter immer wieder. In der Regel darf jede Palme von unseren Hauskatzen bedenkenlos angeknabbert werden, ob das der Palme gefällt steht auf einem anderen Blatt. Die einzige Ausnahme bildet hier die Bergpalme (Chamaedorea) die eine weit verbreitete Zimmerpalme ist, doch nicht die Blätter stellen eine Gefahr für unsere Stubentiger da sondern die Blüten. Zum Glück kommt es eher selten vor dass die Bergpalme im Haus Blühten bildet. Andere Ausnahmen bilden sogenannte (Palmen) Die jedoch keine sind wie zb. Die Yucca oder der palmfarn Cycas revoluta deren Blätter für Katzen giftig sind. Informieren sie sich beim Kauf am besten über den genauen Namen ihrer neuen Pflanze um Komplikationen mit den Haustieren vorzubeugen.


Du benötigst noch weitere Tipps zum Palmen-kauf? Dann empfehlen wir dir einmal auf unserer Seite zum Thema vorbeizuschauen: Palmen kaufen

Hanfpalme im Topf kurz nach dem Kauf mit weniger Wedeln
kurz nach einem Kauf besitzt die Hanfpalme meist weniger Wedel, da die Wasserversorgung und der Transport für den Händler so meist deutlich einfacher ist und die Pflanze weniger Wasser benötigt.
große seit Jahren ausgepflanzte Trachycarpus fortunei in Niedersachsen
die Hanfpalme ist vermutlich die hierzulande wohl am häufigsten ausgepflanzte
Detailaufnahme des Stammes einer chinesischen Hanfpalme oder auch Trachycarpus fortunei genannt
so sieht im Detail der Stamm einer chinesischen Hanfpalme aus. Er ist mit dichten Fasern bedeckt und dadurch sehr markant. Die Fasern gehen im Alter aber verloren
ausgepflanzte Trachycarpus fortunei im Winter mit Schnee bedeckt
ausgepflanzte winterharte mit Schnee bedeckte Hanfpalme in Deutschland
Bild einer heranwachsenden Blüte einer männlichen Hanfpalme
heranwachsende Blüten an einer männlichen Trachycarpus fortunei in Deutschland