denk an den Urlaub…

on

was geschieht eigentlich mit meinen Palmen, wenn ich in den Urlaub fahre, fliege oder gar laufe?

Zunächst einmal sollte man wissen woher die eigenen Palmen kommen und welche Bedingungen an ihren Naturstandorten herrschen.

Kommen sie aus einer eher trockeneren Gegend oder eher aus dem Tropischen Gebieten?

Tropische Palmen sollten regelmäßig feucht gehalten werden was zwangsläufig dazu führt dass bei längerer Abwesenheit jemand nach dem rechten schauen sollte und gründlich gießt.

Anders ist es bei Palmen die aus trockeneren Gegenden stammen wie zb. Washingtonia robusta oder Phoenix Canariensis, die ja auch meistens im Kübel den Sommer über draußen verbringen. Hier reicht es völlig aus, vor der Abreise einmal kräftig zu Gießen sodass der Untersetzer voll mit Wasser ist, sofern das Wetter es erfordert und man nicht länger als 2 Wochen weg ist. Am besten stellt man den Kübel vorher noch an eine Nordwand um sie vor der prallen Sonne zu schützen. Regnet es eh wie aus Eimern muss man sich keine Sorgen machen, Palmen mögen zwar keine Staunässe aber sie stecken viel weg solange es kein Dauerzustand wird, ebenso bei Trockenheit.

Im Idealfall fragt man aber jemanden der regelmäßig nach den Schützlingen guckt.

Natürlich kann man sich auch einen sogenannten „Bewässerungscomputer“ für ca 40€ anschaffen.

Hierbei ist eine digitale Zeitschaltuhr zwischen Schlauch und Wasserhahn montiert, diese öffnet das Ventil in eingestellten Zyklen. Hier gibt es so einige Varianten. In gängigen Suchmaschinen erhält man bei der Eingabe von Bewässerungssystem direkt Vorschläge. Dort gibt es dann für jeden Geldbeutel und jede Größenordnung das passende System.

Du hast deine eigenen Erfahrungen gemacht, eigene Ideen und Vorgensweisen für diese Zeit? Vielleicht könnten auch andere profitieren und du hast lust darüber zu berichten? Dann her mit deinen Vorschlägen:

info@merloy.de