Palmen die wandern?! Markus erzähl doch mal…

hier eine kleine Geschichte von Markus und wie sein Interesse an Palmen „wuchs“

Bild: Haus und die selbstgepflanzten Kokospalmen in Mexiko hinter dem Haus
eine der von Markus gepflanzten Kokospalmen hinter dem Haus in Mexiko

Markus, was hat dich eigentlich dazu bewegt hierzulande Palmen zu pflanzen oder dich für dieses Thema zu interessieren?

„das ist eine längere Geschichte, ich bin Anfang der 2000er nach Spanien gegangen (kanarische Inseln) und habe dort 8 Jahre lang gelebt. Vor allem die Phoenix canariensis hat es mir da angetan, mit ihrer kugelrunden und absolut majestätischen Krone! Auf Teneriffa gibt es in den Regionen Anaga und Teno, hoch oben in den Bergen auch noch echte wild gewachsene Phoenix canariensis. Irgendwann, nach einem Inselkoller ging es dann zunächst einmal auf Reisen.“

Das klingt total interessant, was lag denn so auf deiner Route oder hast du sogar noch an anderen Orten gelebt?

Später habe ich dann an Mexikos Karibikküste gelebt. In Puerto Morelos, südlich von Cancùn. Dort hatte ich ein Haus mit Garten gemietet und mehrere Kokospalmen aus selbst gesuchten Kokosnüssen gezogen. Die Palmen stehen heute noch und sind mittlerweile fast 10 Meter hoch. Auch Neuseeland (Hamilton auf der Nordinsel) war für fast ein Jahr mein Zuhause und dort hatte ich auch eine Phoenix canariensis und eine Yucca elephantipes im Garten meines besten Freundes Ryan gepflanzt. Einige Monate lebte ich noch in Paris und vor zwei Jahren war ich noch einmal für 6 Wochen in Ecuador am Amazonas. Dort habe ich auf freiwilliger Basis geholfen den Regenwald wieder aufzuforsten. Das war eine absolute Grenzerfahrung. 

Glaube es, oder nicht – aber dort gibt es Palmen die durch den Wald laufen! Das ist kein Witz oder übertrieben! Die Socratea exhorriza hat Stelzenwurzeln und auf einer Seite der Palme wachsen ständig neue, während die auf der gegenüberliegenden Seite wieder absterben. So wandert sie bis zu 2 Meter im Jahr durch den Wald. Wenn sie einen Ort mit guter Nährstoffversorgung gefunden hat, bleibt sie stehen, sind diese aufgebraucht wandert sie weiter.

Wann bist du denn zurück in die Heimat und wie ging es dann weiter?

2010 ging es dann zurück in mein „Zimmer“ nach Deutschland. Meine erste eigene Palme dort war eine Phoenix roebelinii, welche leider nach zwei Jahren einging. Warum, weiß ich bis heute nicht. Aktuell besitzte ich eine Trachycarpus fortunei (ausgepflanzt im Garten) und eine junge Phoenix im Topf. Wagners Hanfpalme sowie eine Honigpalme werden jetzt im Frühjahr folgen. Einen grünen Daumen hatte ich schon immer. Ich war bereits seit Teenagertagen ein leidenschaftlicher Gärtner und habe ein gutes Auge und Gefühl um Pflanzen zu bestimmen.“

…sehr cool Markus! Vielen Dank für diese interessante Geschichte und Erfolg beim Vorhaben Exoten hierzulande zu Pflanzen!