Achtung! Spuckpalme -Madagaskar Juwel

Achtung Spuckpalme! -interessant, aber nicht ungefährlich

du hast richtig gelesen, Spuckpalme! Auch Madagaskar Juwel oder Euphorbia Leuconeura genannt. Bei dieser Palmenart handelt es sich um eine, relativ schnell wachsende, leicht zu ziehende Pflanze. Bei uns zulande allerdings eher als Zimmerpflanze zu empfehlen, da sie recht warme Temperaturen benötigt und nicht winterhart ist.

große und kleine Spuckpalme, Madagaskar Juwel
Setzling einer Spuckpalme / Madagaskar Juwel /Euphorbia Leuconeura

Madagaskar

Wie du bereits dem Namen in der zweiten Variante entnehmen kannst, kommt diese Pflanze ursprünglich von der Insel Madagaskar. Madagaskar?! Schon häufig gehört, aber wo befindet sie sich eigentlich?! Solltest du dir diese Frage stellen, kann ich dir ein wenig weiterhelfen. Madagaskar ist eine sehr große Insel, welche sich rechts von Mosambik und somit dem südlichen Bereich des afrikanischen Kontinentes befindet. Also kurz gesagt, von unserer Heimat aus, gerade nach unten und auf Höhe Mosambik rechts abbiegen. Sehr interessant war, oder ist, das es im vorherigen Blog Beitrag um die Seychellen ging, diese befinden sich nicht mehr allzu weit entfernt, etwas nord-östlich von Madagaskar. Wobei Madagaskar mit einer Fläche von beinahe 600.000 m² schon eine gigantische Größe für eine Insel aufweißt. Zum Vergleich, wer schon einmal Urlaub auf Mallorca gemacht hat, denkt sich evtl. „so klein ist die Insel nicht“, mit ca. 3700 m² ist sie aber dann wohl im Vergleich eher winzig.

Spuckpalme – wie kommt sie zu diesem Namen?

Die sogenannte Spuckpalme bekam ihren Namen wohl aufgrund der Tatsache, das sie Ihre Samen „durch die Gegend spuckt“. Besitzt man eine solche Pflanze, ist es nicht ungewöhnlich wenn sich auf einmal in einem anderen Blumentopf eine weitere Keimpflanze entwickelt. Die Spuckpalme kann ihre Samen zwischen 4-5 Meter weit „spucken“.  Sie liegen auch gerne im gesamten Raum verteilt auf dem Boden, unter dem Schrank usw….

Samen der Madagaskar Juwel
hier sieht man die kleinen Samen, welche durch die Madagaskar Juwel durch die Gegend „gespuckt“ werden

Das bedeutet, die Vermehrung ist recht einfach hinzubekommen. Einfach die sehr kleinen runden Samen auf Blumenerde / Anzuchterde / Kakteenerde legen und leicht feucht halten.  Sobald sie vier oder sogar mehr Blätter besitzen, sollte man sie in einen größeren Topf pflanzen, da sie sich auf diese Art natürlich entsprechend gut weiterentwickeln und wachsen können.

Pflege und Größe

„die Pflege ist einfach: einmal in der Woche gießen, im Sommer etwas mehr. Eine Spuckpalme kann über einen Meter hoch werden meine älteste ist 1,40m hoch. Sie verlieren die unteren Blätter und bilden in dieser Höhe nur noch einen Schopf aus ständig wachsenden Blättern“

Im Sommer dürfen sie auch gerne raus ins Freie, an einen sonnigen, geschützten Platz. Steht die Pflanze im direkten Sonnenlicht, auch an einem Fenster, dann kann sie einen Sonnenbrand bekommen, was sich durch gelbe Flecke auf den Blättern zeigt, also besser einen halbschattigen Platz. Auch im Winter haben sie es gerne warm und hell.

Die Blüte: je nach Wachstum und Größe bekommt der eckige Stamm weise, kleine Blüten. Sobald die Blüten braun werden und absterben, werden die Samen rausgeschleudert. Das kann man manchmal sogar hören…

Mit dem Düngen beginnt man erst ein Jahr nach dem Umtopfen. Es reichen 4- bis 8-wöchige Gaben mit Flüssigdünger von April bis September. Alternativ eignen sich auch Stäbchen, Granulat oder Pellets, die im Frühjahr und Sommer in den Topf kommen.

 

 

gefährlich und daher besonders zu beachten

„die Flüssigkeit der Spuckpalme, die sogenannte Wolfsmilch, ist sehr giftig und darf nicht in den menschlichen oder auch tierischen Körper gelangen. Bereits bei absammeln verblühter Blätter der Pflanze kann eine kleine, offene Wunde an der Pflanze entstehen, aus der die giftige Flüssigkeit dann auf die Hände gelangt! Wer keine Handschuhe beim Ablesen von alten Blättern oder Blüten trägt, sollte daher nach jeder Berührung die Hände gründlich waschen. Kleine Kinder und Haustiere sollten gar nicht in die Nähe der Pflanze gelangen können. Ich habe mich beim Kleinschneiden einer alten Pflanze buchstäblich verbrannt, als mir die Milch über Hand und Arm gelaufen ist. Deshalb muss man sehr aufpassen oder sofort (!) Hände waschen. So eine Verätzung tut echt tagelang weh“

Euphorbia Leuconeura Detaillaufnahme des Stammes
Detaillaufnahme des Stammes einer Madagaskar Juwel

 

Madagaskar Juwel in ausgewachsener Größe
die Spuckpalme, Madagaskar Juwel in einer Größe von fast 1,40m

Unterstützung zum Beitrag bekam ich hier von Wilfriede, die mich mit ein paar Infos und eigenen Worten beim Beitrag unterstützt hat. Die zitierten Stellen sind an der kursiven Schrift zu erkennen.

An dieser Stelle schon einmal ein riesiges Dankeschön an Wilfriede! Ihr erreicht sie u. a. über ihr Instagram Profil: wil_doelz

Über Kommentare und Feedback ob positiv oder negativ freue ich mich sehr. Gerne ins Kommentarfeld oder per Mail an info@merloy.de

sonnige Grüße

Dennis

 

Pssst:

…du interessierst dich für Palmen in Deutschland? Dann schau dir an was in deutschen Gärten so zu finden ist: Palmen in Deutschland

 

 

 

17 Kommentare auch kommentieren

  1. das ist ja witzig, hab ich noch nie zuvorgehört, den Namen Spuckpalme! aber genial wie sie zu ihrem Namen kam!
    leider habe ich einen ganz und gar schwarzen Daumen und würde jede Palme killen :/
    selbst mein Weihnachtsstern gibt jetzt nach einer Woche schon auf!

    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

    1. D.Merloy sagt:

      Hallo Tina, die Spuckpalme klingt interessant und ist auch faszinierend, aber aufgrund der „Wolfsmich“ auch nicht ungefährlich. Ich glaube aber das du mit ein wenig Übung und Begeisterung auch deinen dunklen Daumen ablegen kannst

      viele Grüße und eine schöne Weihnachtszeit 😃

      Dennis

  2. Steffi sagt:

    Hey,

    was für ein toller Beitrag. Ich hätte niemals gedacht, dass es eine Palme gibt die ihre Samen durch die Gegend spuckt. Da bin ich mal wieder schlauer geworden 😀

    Lg

    Steffi

  3. Ist doch faszinierend, was die Natur so alles hervor bringt! Coole Pflanze!

  4. Coller Beitrag! 🙂 Muss meinen Papa mal dazu interviewen, der kennt sich nämlich mit Pflanzen auch total gut aus 🙂
    Sei ganz lieb gegrüßt und hab einen schönen Sonntag,
    Walli und Kathi von http://www.everyonestarling.com

    1. D.Merloy sagt:

      Hallo Walli und Kathi,
      vielen Dank für den lieben Kommentar! Sollte dein Vater vielleicht noch Anregungen haben, gerne her damit! Hat er vielleicht auch Ahnung von Palmen?

      viele Grüße und auch euch einen schönen Sonntag

      Dennis

  5. Ich kannte diese Palmenart gar nicht. Danke für diesen interessanten Beitrag.
    Liebe Grüße,
    Christine

  6. Carrie sagt:

    Oh wow das ist ja echt cool. Ich hab noch nie davon gehört. Sehr cooler Beitrag
    http://carrieslifestyle.com

  7. Anke sagt:

    Cooler Beitrag – ich mag außergewöhnliche Pflanzen 🙂

  8. Lisa sagt:

    Das ist ja mal lustig. Habe ich bisher noch nie etwas von gehört.
    Ich wünsche euch noch einen tollen Tag.
    Lisa <3
    http://www.hellobeautifulstyle.blogspot.de

  9. Spuckpalme echt ein lustiger Name, aber wenn sie ja rumspuckt stimmt das ja auch :D.
    Echt witzig! Für mich ist die Pflanze leider nichts, da ich einen Kater habe und ich kenne ihn.. er würde an den Blättern rumknabbern und das ist mir dann viel zu gefährlich! Aber auf jeden Fall interessanter Beitrag, jetzt kenne ich diese Palmen Art auch :).

    Liebe Grüße
    Saskia

    http://farben-maedchen.blogspot.de/

  10. Jana Kalea sagt:

    Spannend, was es so alles gibt. Ich habe von der Spuckpalme ehrlich gesagt noch nie etwas gehört und da ich einen Hund habe, der sich alle Pflanzen gerne mal etwas genauer anschaut, kommt mir so etwas nicht in die Wohnung. Trotzdem faszinierend.

    Liebe Grüße
    Jana
    http://www.comfort-zone.net

  11. Ina sagt:

    Das ist ja mal interessant! Aber wie „spuckt“ die Pflanze den nun genau? Für mit Kleinkind im Haus ist sie ja nichts. Auf jeden Fall eine sehr interessante Pflanze.

    Lg aus Norwegen
    Ina

    http://www.mitkindimrucksack.de

  12. Jil sagt:

    Okay, die wichtigste Frag: Wurdest Du schon einmal angespuckt? 😀
    Irgendwie klingt die Pflanze nicht so „sexy“. Sie verteilt ihre Samen überall und ist dann auch noch super giftig?! Ich glaube, da verzichte ich lieber ^^“
    Lieben Gruß
    Jil

  13. Sigrid Braun sagt:

    Ich kenne zwar die Pflanze aber den Namen kannte ich nicht. Ich wusste auch nicht, dass sie Sammen spucken kann und das man vorsichtig mit der Milch sein muss. Danke für deinen sehr interessanten und ausführlichen Bericht, denn bei mir sind oft Kleinkinder.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  14. Jana sagt:

    Der Pflanzensaft ist giftig. Leider kann ich im Internet nichts darüber finden, wie es sich mit den Samen verhält? Sind diese auch giftig? Ich könnte aktuell eine solche (schon recht große) Pflanze bekommen und würde sie gern im Haus in das Obergeschoss stellen. Unser Hund lebt im Erdgeschoss und könnte demnach an die Samen gelangen, wenn sie sich in der Gegend verteilen. Da die Samen nie als giftig erwähnt werden, nehme ich an, dass sie es nicht sind. Ich würde es aber gern mit Sicherheit wissen.
    LG

    1. D.Merloy sagt:

      Hallo Jana, ich muss gestehen das ich keine einhundertprozentige Antwort parat habe. Deine Bedenken kann ich gut nachvollziehen, aber gleichermaßen kann ich mir nicht vorstellen das bereits die Samen der Palme giftig sind. Am Ende ist es ja die Wolfsmilch und somit die austretende Flüssigkeit. Aber wie gesagt, eine Sicherheit das sie ungefährlich sind kann ich leider nicht geben.
      viele Grüße und ein schönes Wochenende

      Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.